The Vanishing of Ethan Carter

Story und Beschreibung

Wir spielen den Protagonisten Paul Prosporo, einem okkulten Detektiv. Er wurde von einem jungen Geschichtenerzähler, Ethan Carter, angeschrieben, der um Hilfe bat. Die Familie des Jungen ist verrückt geworden und wollen Ethan tot sehen. Doch es kommt anders und die Familie selbst stirbt, einer nach dem anderen. Mit unserer speziellen Fähigkeit können wir die Mordfälle aufdecken. Das geschieht indem wir einen Hinweis nachdem anderen finden und eine chronologische Reihenfolge festlegen. War die Reihenfolge richtig, erwartet uns eine genial umgesetzte Cutszene wie der Mord wirklich passiert ist. Mit jedem neuen aufgeklärten Mord, wird die Geschichte um Ethan immer interessanter.

Spieler, die jede kleinste Ecke eines Spiels genau erkunden, werden hier belohnt. Zwischendurch findet man immer mal eine Geschichte von Ethan und darf diese life miterleben. Man findet diese Zusatzgeschichten aber nur, wenn man sich wirklich umschaut, da diese gerne mal versteckt sind.

 

Fazit

Grafisch ist dieses Indispiel MEGAGENIAL. Die Texturen sind sehr hochaufläsend und die Umgebung sehr detailreich gestaltet. Für dieses Spiel wurden etliche Tausende Fotos gemacht und die Welt so orginalgetreu wie möglich nachgebaut. Es wurde sehr auf Details geachtet, so gibt es rostige Laternen, bemooste Steine oder fehlende/verrutschte Kacheln auf einem verlassenen Bahnhof. Was die Grafik angeht, eines der besten Spiele die ich je gesehen habe!

Geschichtlich ist Ethan Carter sehr spannend gehalten und man will unbedingt wissen wie es weiter geht. Die Spieldauer ist mit ca 4 Stunden recht kurz, man kann das Spiel also mit einem Athemzug durchspielen. Allerdings ist der erste Mord ein wenig widersprüchlich, während die restlichen Morde eine genaue Reihenfolge einhalten, hat das erste Mordopfer bei den anderen Morden immer einen Gastauftritt. So das man am Ende nicht weiß, wie man den Mord einordnen soll, denn die Welt ist, trotz des Open World Scheins, doch recht linear.

Zwar war die Aufklärung des zweiten Mordfalles, etwas schwieriger die richtige reihenfolge zu finden, wurden die restlichen dafür einfacher (teilweise ZU einfach). Aber dafür ist die Umsetzung der Mordauflösung sehr genial umgesetzt.

Die Geschichten von Ethan findet man nur, wenn man sich genauer umschaut. Aber da die Grafik so genial ist, schaut man sich sehr gerne überall um. Zwar sind die Geschichten sehr abstrakt und interessant, aber sie sind nicht wirklich relevant und man verpasst nicht wirklich etwas, wenn man sie nicht findet.

Es gibt eine Stelle im Spiel, wo man nicht wirklich weiter kommt, da das Spiel einen Weg vortäuscht wo man letztendlich in einer Sackgasse landet. Den eigentlichen Weg findet man dann eher per zufall.

Das Ende ist etwas unerwartet, egal welche Theorien man aufstellt, sie treffen alle nicht zu (zumindest bei mir nicht). Ob das Ende jedoch ein happy End ist oder nicht muss man selber für sich entscheiden, da etwas gutes und schlechtes passiert. Aber dafür werden die Credits von einem sehr schönen Lied begleitet. Allgemein ist die Musik wirklich sehr schön und Athmosphärisch. Ich empfehle jedem das Premiumpaket, mit den Soundtracks, dazu zu kaufen.